top of page

Schon gewusst? Das Risiko einer Depression durch einen erhöhten Olivenölverbrauch senken.

Aktualisiert: 19. Feb. 2022

Menschen, deren Ernährung reich an Transfetten ist - fertige und massenproduzierte Lebensmittel wie Süßigkeiten - können ein höheres Risiko für Depressionen haben, im Vergleich zu Menschen, deren Ernährung reich an einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fetten ist.





Laut einer Studie, die an der Universität Las Palmas de Gran Canaria in Spanien durchgeführt und in PLoS ONE veröffentlicht wurde, scheint Olivenöl eine leicht schützende Wirkung auf das Risiko einer Depression zu haben.


Dr. Almudena Sénchez - Villegas und ihre Kollegen fügten hinzu, dass ihre Ergebnisse auch nach der Abwägung der Ernährung, der körperlichen Aktivität und des Lebensstils der Menschen noch gültig seien.


Das Forschungsteam sammelte und analysierte Daten von 12.000 Freiwilligen über einen Zeitraum von sechs Jahren. Ihr Durchschnittsalter zu Beginn der Studie betrug 37,5 Jahre. Sie alle hatten einen Fragebogen mit 136 Fragen ausgefüllt, der Informationen über ihre Essgewohnheiten, ihren Lebensstil und ihren körperlichen und klinischen Gesundheitszustand hatte.


Die Forscher berechneten die Anzahl der Menschen mit Depressionen zu Beginn der Studie und dann wieder in jeder Nachbeobachtungssitzung. Fälle von Depressionen wurden definiert als solche, die von einem Facharzt klinisch diagnostiziert wurden.


Die Studienautoren fanden heraus, dass, wenn sie Probanden, die systematisch Transfette konsumierten mit denen verglichen die sich hauptsächlich von Fetten (ungesättige Fettesäuren) aus Olivenöl konsumierten, ein um 48 % erhöhtes Risiko hatten, an Depressionen zu erkranken.


Die Menge des Konsums von Transfetten war direkt proportional zum Risiko einer Depression. Je höher der Konsum von Transfetten, desto größer ist das Risiko.

Quelle:



20 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page